Kontrast:
Schriftart:
Sie sind hier: Die Einrichtung / Pflegeleitbild

Unsere Grundsätze

 

-Menschlichkeit

-Unparteilichkeit

-Neutralität

-Unabhängigkeit

-Freiwilligkeit

-Einheit

-Universalität

 

Präambel

 

Der häusliche Pflegedienst des DRK BsE in Willich sieht sich dazu verpflichtet bei gesunden-, kranken-, alten- und Menschen mit Behinderungen die Aufgaben der Pflege, Beratung und Begleitung im häuslichen Bereich wahrzunehmen.

 

Ziele

 

Originäres Pflegeziel unseres Pflegedienstes ist es, den gesunden-, kranken-, alten Menschen und Menschen mit Behinderungen eine individuelle Pflege in seinem vertrauten Umfeld zu ermöglichen.  Vorhandene Ressourcen werden unterstützt und/oder aktiviert. Die gewünschten Pflegeleistungen werden bedürfnisgerecht erbracht. Unsere Arbeit orientiert sich an unseren Grundsätzen.                                    

Die Pflege wird nach fachlichen, professionellen Grundsätzen und Standards durchgeführt. Der kontinuierliche Austausch aller an der Pflege Beteiligten wird sichergestellt, um eine Gewährleistung aller pflegerischer und therapeutischer Ziele und Maßnahmen zu ermöglichen. Die bestehenden Pflegestandards und das Dokumentationssystem machen Pflege überprüfbar und für die Mitarbeiter, Kunden/Patienten seinen Angehörigen und Bezugspersonen nachvollziehbar. Der Datenschutz und die Schweigepflicht werden stets gewahrt.

 

Pflegeverständnis

 

Die Mitarbeiter identifizieren sich mit dem Pflegemodell = AEDL (Aktivitäten und existentielle Erfahrungen des Lebens) nach Monika Krohwinkel.

Begründung:

Mit Hilfe der AEDL werden sowohl die gesunden, als auch die krankheitsbedingten Abhängigkeit verursachenenden Anteile ermittelt, die im gesamten Pflegeprozess zu berücksichtigen sind.            

Die Ressourcen, bzw. die Fähigkeiten, die teilweise oder ganz zur Wiedererlangung der Fähigkeiten führen können, werden dabei besonders bewertet, da sie das Selbstwertgefühl und die Achtung des pflegebedürftigen Menschen aufrecht erhalten. Mit dieser Schwerpunktbildung ist das Modell von Monika Krohwinkel gut in der Altenpflege anwendbar: Gerade die Einbeziehung der sozialen Bereiche und der existentiellen Erfahrungen kann oftmals kritische Situationen älterer Menschen mildern, wenn die Pflegebezugsperson mögliche Reaktionen und Entwicklungen frühzeitig einzuschätzen weiß und entsprechende Copingstrategien anbieten kann. Fortschritte und positive Erfahrungen werden wiederum als Ressourcen genutzt, aus denen Mut und Zuversicht geschöpft werden können.

In diese Bereiche der AEDL fallen:

-Kommunizieren

-Sich bewegen

-Vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten

-Sich Pflegen

-Essen und Trinken

-Ausscheiden

-Sich kleiden

-Ruhen und Schlafen

-Sich Beschäftigen

-Sich als Mann oder Frau fühlen und verhalten

-Für eine sichere und fördernde Umgebung sorgen

-Soziale Bereiche des Lebens sichern

-Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen

 

Leistungsangebot

 

-Grundpflege

-Behandlungspflege

-24- Stunden- Rufbereitschaft

-Hausnotruf

-Hauswirtschaftliche Versorgung

-Familienunterstützende Hilfen

-Erledigungen und Einkäufe

-Anleitung und Begleitung Angehöriger/ Bezugspersonen

-Tage- oder stundenweise Verhinderungspflege bei Abwesenheit der Pflegeperson

-Zusätzliche Angebote der allgemeinen Anleitung und Betreuung nach § 45b

-Information und Beratung

-Unterstützung und Beratung beim Erstellen von Anträgen

-Pflegeinsatz nach § 37,3 SGB XI

-Klärung von Finanzierungsfragen

-Vermittlung von Pflegehilfsmitteln

-Ehrenamtlicher Besuchsdienst

 

Interne Aufgaben

 

-Qualifizierung der MA durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung

-Entwicklung und Aktualisierung von Strukturstandards

-Entwicklung und Aktualisierung von Pflegestandards

-Initiierung von Qualitätszirkeln

-Regelmäßige Dienstbesprechungen

-Begleitung neuer MA

-Dienst- und Tourenplanung für die MA

 

Service Telefon